Rezensionen

1999 – Zeitschrift für Sozialgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts; Annotierte Bibliographie für die politische Bildung; Archiv für Hessische Geschichte; Archiv für Sozialgeschichte; Das Argument; Das Parlament; Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt; Deutschlandfunk; Die Zeit; Frankfurter Rundschau; Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte; Geschichtsblätter für Waldeck; H-Soz-u-Kult Rezensionen; Jahrbuch Extremismus & Demokratie; Jahrbuch für Hessische Landesgeschichte; Literaturkritik.de; Militärgeschichtliche Mitteilungen; Nassauische Annalen; Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte; Neue Politische Literatur; Norddeutscher Rundfunk; sehepunkte; Tagesspiegel; Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte; Westdeutscher Rundfunk; Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie, Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte; Zeitschrift des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde

zuletzt:

  1. Detlev Mares und Dieter Schott (Hrsg.): Das Jahr 1913. Aufbrüche und Krisenwahrnehmungen am Vorbend des Ersten Weltkriegs, Bielefeld 2014 (Literaturkritik 17, Nr. 2, Februar 2015).
  2. Sarah Panter: Jüdische Erfahrungen und Loyalitätskonflikte im Ersten Weltkrieg, Göttingen 2014 (Literaturkritik.de 17, Nr. 2, Februar 2015).
  3. Ralf Blank: Bitter Ends. Das letzte halbe Jahr des Zweiten Weltkriegs im Ruhrgebiet 1944, Essen 2015 (Literaturkritik.de 17, Nr. 3, März 2015).
  4. Johannes Willms: Tugend und Terror. Geschichte der Französischen Revolution, München 2014 (Literaturkritik 17, Nr. 8, August 2015).
  5. Eva Edelmann-Ohler: Sprache des Krieges. Deutungen des Ersten Weltkriegs in zionistischer Publizistik und Literatur, 1914-1918( Literaturkritik.de 17, Nr. 8, August 2015).
  6. Elke-Vera Kotowski (Hrsg.): Das Kulturerbe deutschsprachiger Juden. Eine Spurensuche in den Ursprungs-, Transit- und Emigrationsländern, Berlin 2015 (Literaturkritik.de 17, Nr. 9, September 2015).
  7. Rainer Hering und Jochen-Christoph Kaiser (Hrsg.): Kurhessen und Waldeck im 20. Jahrhundert. Beiträge zur Kirchengeschichte, Bd. II, Kassel 2012 (Geschichtsblätter für Waldeck 103, 2015, S. 187-190).
  8. Dierk Walter: Organisierte Gewalt in der europäischen Expansion. Gestalt und Logik des Imperialkrieges, Hamburg 2014 (Literaturkritik.de 17, Nr. 10, Oktober 2015).
  9. Günter Erbe: Das vornehme Berlin. Fürstin Marie Radziwill und die großen Damen der Gesellschaft 1871-1918, Köln 2015(Literarurkritik 17, Nr. 12, Dezember 2015).
  10. Harry Graf Kessler/Henry van de Velde. Der Briefwechsel, Köln 2014 (Literaturkritik.de 17, Nr. 12, Dezember 2015).
  11. Hanjo Kesting: Augenblicke mit Améry. Essays und Erinnerungen, Göttingen 1914; Ulrich Bielefeld und Yfaat Weiss (Hrsg.): Jean Améry. „…als Gelegenheitsgast, ohne jedes Engagement“, Paderborn 2014 (Literaturkritik.de 18, Nr. 2, Februar 2016).
  12. Sven Brömsel: Exzentrik und Bürgertum. Houston Stewart Chamberlain im Kreis jüdischer Intellektueller, Berlin 2015 (Literaturkritik.de 18, Nr. 3, März 2016).
  13. Maurice-Rouben Hayoun: Leo Baeck. Repräsentant des liberalen Judentums. Biographie, Darmstadt 2015 (Literaturkritik.de 18, Nr. 3, März 2016).
  14. Reiner Engelmann: Der Fotograf von Auschwitz. Das Leben des Wilhelm Brasse. Mit einem Vorwort von Max Mannheimer, München 2015 (Literaturkritik.de 18, Nr. 3, März 2016).
  15. Thankmar von Münchhausen: 72 Tage. Die Pariser Kommune 1871 – die erste Diktatur des Proletariats, München 2015 (Literaturkritik.de 18, Nr. 4, April 2016).
  16. Mary Fulbrook: Eine kleine Stadt bei Auschwitz. Gewöhnliche Nazis und der Holocaust, Essen 2015 (Literaturkritik.de 18, Nr. 5, Mai 2016).
  17. Friedrich Wilhem Teuteberg und Hans Jürgen Teuteberg: Alltagsleben eines niedersächsischen Bauernsohnes vom späten Kaiserreich zur frühen Bundesrepublik. Autobiographische kulturhistorische Notizen, Cloppenburg 2014 (Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 103, 2016, S. 256 f.).
  18. Simon Hall: 1956. Welt im Aufstand, Stuttgart 2016 (Literaturkritik.de 18, Nr. 7, Juli 2016).
  19. Frank Möller: Dem Glücksrad in die Speichen greifen. Joseph Caspar Witsch – Seine Autoren, sein Verlagsprogramm und der Literaturbetrieb der frühen Bundesrepublik, Köln 2015 (Literaturkritik.de 18, Nr. 7, Juli 2016).
  20. Kristina Meyer: Die SPD und die NS-Vergangenheit. 1945-1990, Göttingen 2015 (Literaturkritik.de 18, Nr. 9, September 2016).
  21. Doerte Bischoff (Hrsg.): Exil ­– Literatur – Judentum, München 2016, München 2016 (Literaturkritik.de 18, Nr. 9, September 2016).
  22. Lena Haunert: Einsatz in der Fremde? Das Amerikabild der deutschen Subsidientruppen im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, Darmstadt und Marburg 2014; Holger Th. Gräf u.a. (Hrsg.): Die „Hessians“ im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg (1777-1783), Marburg 2014 (Geschichtsblätter für Waldeck 104, 2016, S. 165-168).
  23. Konstantin Ulmer: VEB Luchterhand? Ein Verlag im deutsch-deutschen literarischen Leben, Berlin 2016 (Literaturkritik.de 18, Nr. 10, Oktober 2016).
  24. Marcel Lepper und Ulrich Raulff (Hrsg.): Handbuch Archiv. Geschichte, Aufgaben, Perspektiven, Stuttgart 2016 (Literaturkritik.de 19, Nr. 1, Januar 2017).
  25. Stefan Berger (Hrsg.): Gewerkschaftsgeschichte als Erinnerungsgeschichte. Der 2. Mai 1933 in der gewerkschaftlichen Erinnerung und Positionierung nach 1945, Essen 2016 (Literarturkritik.de 19, Nr. 1, Januar 2017).
  26. Sven Kriese (Hrsg.): Archivarbeit im und für den Nationalsozialismus. Die preußischen Staatsarchive vor und nach dem Machtwechsel von 1933, Berlin 2015 (Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte NF 26, 2016, S. 310-312).